Stellungnahme

Hans-Thomas Tillschneider
Hans-Thomas Tillschneider

Stellungnahme zum Facebook-Posting des AfD-Landtagsabgeordneten Hans-Thomas Tillschneider

 

In einem Facebook-Posting des sachsen-anhaltischen AfD-Landtagsabgeordneten Hans-Thomas Tillschneider vom 07. Dezember 2018, mit der Überschrift „Die rote Schleife kann mir gestohlen bleiben!“, echauffiert sich der Landtagsabgeordnete über die unaufgeforderte Zusendung einer "Solidaritätsschleife für AIDS erkrankte".

 

Im seinem Posting schrieb Hans-Thomas Tillschneider wörtlich:

 

Facebook-Seite von Hans-Thomas Tillschneider, AfD-Landtagsabgeordneten, Posting vom 07. Dezember 2018 „Die rote Schleife kann mir gestohlen bleiben! Ein Krankenversicherungsverband hat mir gestern unaufgefordert diese "Solidarität mit Aids-Kranken"-Schleife geschickt. Frechheit! Was gibt denen Anlaß zur Vermutung, ich könnte auch nur mit dem Gedanken spielen, mir so etwas anstecken? Aids ist unheilbar. Das wissen wir. Der Krankheitsverlauf läßt sich aber ganz gut medikamentös aufhalten, wenn die Medikamente auch teuer und lästig sein sollen. Zig Krebsarten sind weiter verbreitet, tödlicher, gesellschaftlich relevanter und mit mehr persönlichem Schmerz und Leid verbunden als Aids. Wäre es da nicht sinnvoller, mithilfe von besonderen Schleifchen die Solidarität mit allen unheilbar Krebskranken zu bekunden? Wer monogam lebt, erkrankt so gut wie nie an Aids. Wer oder was also verdient hier Solidarität? Weshalb gibt es keine Schleife für unverschuldet an Krebs erkrankte Familienväter und -mütter mittleren Alters? Ein solches Zeichen würde ich mir jederzeit anheften. Das linksliberale Establishment feiert die Aids-Kranken, weil es in ihnen Märtyrer einer enthemmten, hedonistischen, hypersexualisierten Gesellschaft erkennt. Sie sind der Preis, den wir für ein dekadentes Gesellschaftsmodell zahlen. Wir sollten aber diesen Preis nicht zahlen; wir sollten ein anderes Gesellschaftsmodell anstreben! Die Kriegsversehrten, die bei Arbeitsunfällen zu Schaden Gekommenen, die im Dienst verletzten Polizisten und Feuerwehrmänner, sie alle verdienen mehr Solidarität, als jemand, der so lange nach dem besonderen sexuellen Kick gesucht hat, bis er schließlich HIV-positiv war.“

 

Dazu erklärt der Landesgeschüftsführer der AIDS-Hilfe Sachsen-Anhalt e.V., Sven Warminsky: „Das Posting von Herrn Tillschneider ist menschenverachtend, fachlich daneben und zeigt sehr deutlich, dass er weder von HIV, noch von Krebs, noch von den verschiedenen Solidaritätsschleifen irgendeine Ahnung hat. Darüber hinaus spielt er hier verschiedene Erkrankungen gegeneinander aus, unterscheidet in gute und schlechte und behauptet, dass AIDS der Preis für das heutige Gesellschaftsmodel sei. Er diskriminiert damit unverblümt Menschen mit HIV und AIDS. Genau Ihre Äußerungen, Herr Tillschneider, ist der Grund, dass es auch heute noch die rote Schleife geben muss! In diesem Sinne stecke ich meine wieder ans Revers.“

Download
Der neue HIV-Selbsttest senkt Hemmschwelle
2018-12-01_PM_WAT 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 149.7 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0