Warminsky zur AfD-Forderung einer namentlichen Meldung von Menschen mit HIV

AfD-Landtagsabgeordneter Ralph Weber | © Daniel Bockwoldt
AfD-Landtagsabgeordneter Ralph Weber | © Daniel Bockwoldt

Nach einem Bericht des Nordkuriers (Online-Ausgabe vom 15. März) fordert der AfD-Abgeordneter, Ralph Weber aus Mecklenburg-Vorpommern die namentliche Meldung von Menschen mit HIV und damit eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes. 

 

Dazu erklärt der Landesgeschäftsführer der AIDS-Hilfe Sachsen-Anhalt e.V., Sven Warminsky: 

»Den Nutzen und somit die Notwendigkeit einer namentlichen Meldung erschließt sich mir nicht, außer das die Hemmschwelle für einen HIV-Test erhöht wird. Das ist kontraproduktiv. Vielleicht möchte Herr Weber als nächstes auch Menschen mit HIV kennzeichnen lassen oder schwebt ihm gleich eine Internierung vor? Die Forderungen von Herrn Weber sind fachlich unbegründet und dienen lediglich der Diskriminierung von Menschen mit HIV.«

 

Für Interviews steht Ihnen der Landesgeschäftsführer der AIDS-Hilfe Sachsen-Anhalt e.V. Sven Warminsky sehr gern zur Verfügung.

 

Download
Warminsky zur AfD-Forderung einer namentlichen Meldung von Menschen mit HIV
2017-03-15_PM_AfD-Forderung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 28.4 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0